ADHS – Frühprävention statt Medikalisierung

Theorie, Forschung, Kontroversen 

Leuzinger-Bohleber, Marianne | Brandl, Yvonne | Hüther, Gerald (Hrsg.)

42,00 €
Bruttopreis
Menge

  • SONDERABVERKAUF ! SONDERABVERKAUF !
  • Bitte beachten Sie unsere Sonderangebote. Bitte beachten Sie unsere Sonderangebote.
  • Restposten - bis zu 70% Rabatt! Restposten - bis zu 70% Rabatt!

Das Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) ist heutzutage eine weitverbreitete Diagnose, mancherorts für fast alle kindlichen Schwierigkeiten im Vorschul- und Grundschulalter. Die Erklärungen reichen von Störungen des Hirnstoffwechsels, Frühverwahrlosungen, psychischen oder psychosozialen Regulationsstörungen bis hin zu Hochbegabungen.Bei den Präventions- und Therapieangeboten gehen die Empfehlungen weit auseinander. Für die einen ist ein verstehender Zugang zum einzelnen Kind und seiner Lebenssituation der richtige Weg, während andere in einer medikamentösen Behandlung die Lösung des Problems sehen. Diese Sichtweise hat in den letzten zehn Jahren enormen Auftrieb erhalten. Die Autoren dieses Bandes problematisieren und diskutieren eine drohende Medikalisierung sozialer Probleme. Sie greifen aktuelle Kontroversen auf und plädieren für eine sorgfältige Diagnostik sowie für eine professionelle Zusammenarbeit aller beteiligten Experten bei der Therapie der betroffenen Kinder.

978-3-525-45178-6

Technische Daten

Verlag
Vandenhoeck & Ruprecht
Erscheinungsdatum
06.11.2006
Auflage
2
Seiten
306
Mitwirkung
Beiträge von Mattner. Dieter | Amft. Hartmut | Gerspach. Manfred | Riedesser. Peter | Lehmkuhl. Gerd | Döpfner. Manfred | Grothe. Klaus-Dieter | u.a.

22 andere Artikel in der gleichen Kategorie: